Fußball EM 2016 » Die Austragungsorte

Informationen zu den zehn Spielorten der Fußball EM 2016 in Frankreich

Bordeaux Lens Lille Lyon Marseille Nizza Paris Saint-Denis Saint-Étienne Toulouse Landkarte der Spielorte der Fußball EM 2016 in Frankreich

Nach der EM 2008 in Österreich und der Schweiz sowie der EM 2012 in Polen und der Ukraine findet 2016 die Europameisterschaft wieder in einem Land statt. Da die Europameisterschaft zum ersten Mal mit 24 Mannschaften ausgetragen wird, wurde die Anzahl der Spielstätten von 8 auf 10 erhöht.

Der EM Spielplan verteilt die Begegnungen gleichmäßig auf folgende zehn Austragungsorte, welche mit Aunahme von Nantes und Montpellier bereits bei der WM 1996 als Spielorte dienten.


Frankreich

Das europäische Frankreich (ohne Überseeinseln und -gebiete) ist ca. 550.000 Quadratkilometer groß und hat über 64 Millionen Einwohner. Angrenzende Nachbarstaaten sind im Norden Belgien und Luxemburg, im Osten Deutschland, die Schweiz, Italien und Monaco und im Süden Spanien und Andorra. Zudem hat das Land insgesamt über 3.400 km Küste – im Norden zur Nordsee und dem Ärmelkanal, im Westen zum Atlantik und im Süden zum Mittelmeer. Das Landschaftsbild besteht im Norden und Westen aus weiten Ebenen und sanften Hügeln, im Rest des Landes ist es gebirgig. Mit dem 4.810 Meter hohem Mont Blanc befindet sich in Frankreich der höchste Berg in ganz West- und Mitteleuropa. Die Hauptstadt Paris mit 2,2 Millionen Einwohnern bzw. über 12 Millionen Einwohnern im Großraum Paris liegt zentral im Norden des Landes. Die offizielle Landessprache ist Französisch.


Bordeaux

Der EM-Spielort Bordeaux

Das ca. 45 Kilometer vom Atlantik entfernt liegende Bordeaux mit seiner rund 2.300 Jahre alten Geschichte bietet unzählige historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Aufgrund dessen wurde die 243.000 Einwohner zählende Hauptstadt der Region Aquitaine 2007 zum Welterbe der UNESCO ernannt.

Umgeben von dem renommiertesten und ältesten Weinanbaugebiet Frankreichs gilt Bordeaux als Welthauptstadt des Weines. Die rund 75.000 Studenten der vier ansässigen Hochschulen sorgen für ein jugendlich geprägtes Stadtbild, welches sich im lebendigen Nachtleben der Stadt wiederspiegelt. Bordeaux's sportliche Leidenschaft gilt neben dem sechsmaligen französischen Fußballmeister Girondins Bordeaux und den regelmäßig an der Atlantikküste stattfindenden Surfturniere dem Radsport – So die ist Stadt regelmäßig prestigeträchtiges Etappenziel der Tour de France.


Lens

Der EM-Spielort Lens

Das in Nordfrankreich gelegene Lens mit seinen rund 30.000 Einwohnern ist ein ehemaliges Zentrum des Kohleabbaus und der industriellen Produktion. Nachdem 1986 die letzte Zeche schloss ist die Hauptstadt des Kohlereviers „Nord-Pas-de-Calais“ mit seiner großen industriellen Vergangenheit mittlerweile wirtschaftlich bedeutungslos. Das nordfranzösische Kohlerevier hingegen wurde 2012 von der UNESO zum Welterbe erklärt.

Lens ist seit 2012 Heimat des Museums Louvre-Lens, einer Zweigstelle des Pariser Louvre und somit ein interessantes Ziel für Kunstliebhaber.


Lille

Der EM-Spielort Lille

Lille liegt im Norden Frankreichs an der Grenze zu Belgien. Die Stadt hat 230.000 Einwohner und ist Knotenpunkt europäischer Fernstraßen, Eisenbahnlinien und Wasserstraßen.

Die Universitätsstadt mit rund 110.000 Studierenden besticht durch die Mischung flämischer Traditionen und französischer Lebensart sowie die Herzenswärme der Leute des Nordens. Die europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2004 bietet interessante Museen, eine schöne Altstadt mit barocken Gassen und Fassaden aus dem 17. und 18. Jahrhundert und mit dem berühmten Grande Braderie den angeblich größten Flohmarkt der Welt.


Lyon

Der EM-Spielort Lyon

Lyon ist mit über 500.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Frankreichs und mit über 2,1 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Metropolregion des Landes.

Die Stadt, die bekannt ist für Ihre Gastronomie und die vielfältige traditionelle Küche liegt im Südosten Frankreichs in der Nähe der Alpen, mit schiffbarem Zugang zum Mittelmeer. Die Altstadt zählt seit 1998 zum Weltkulturerbe der UNESCO und beherbergt neben vielen bedeutenden Kirchengebäuden zwei Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale und Notre-Dame de Fourvière. Zudem bietet die Studentenstadt viele Theater und Museen, ein Opernhaus sowie zahlreiche Ausgehmöglichkeiten.


Marseille

Der EM-Spielort Marseille

Marseille, die am Mittelmeer gelegene Hauptstadt des Departements Bouches-du-Rhône, hat über 850.000 Einwohner und ist die zweitgrößte und zudem älteste Stadt Frankreichs. Die mehr als 2.600 Jahre alte Industriestadt hat den größten Hafen Frankreichs bzw. den drittgrößten Hafen Europas, welcher als Erdölhafen sowie als Drehscheibe für den Mittelmeerverkehr genutzt wird.

Marseille gilt als das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Südfrankreichs. Die Mittelmeermetropole bietet zahlreiche Touristenattraktionen und liegt in der Nähe der beliebten Touristenregion Provence. Wie kaum eine andere Stadt ist Marseille durch Einwanderer aus den unterschiedlichsten Regionen geprägt. Musikalisch ist die typisch mediterrane Stadt, neben Paris, Heimat der französischen Hip-Hop-Szene.


Nizza

Der EM-Spielort Nizza

Die süd-östlich am Mittelmeer gelegene Hafenstadt Nizza mit seinen ca. 350.000 Einwohnern ist die fünftgrößte Stadt Frankreichs und heimliche Hauptstadt der Côte d'Azur. Sie liegt nur 30 Kilometer von der italienischen Grenze entfernt zwischen Monaco und Cannes – im Hinterland umgeben von Hügeln und Bergen, welche die Stadt vor den Winden des Mistral schützen.

Die Mittelmeerstadt mit ihren jährlich rund 300 Sonnentagen sowie einem ganzjährig milden Klima wird jedes Jahr von über 3 Millionen Touristen besucht und ist dabei auch ein Treffpunkt für Kulturbegeisterte, die eine Vielzahl und Vielfalt an Museen und Sehenswürdigkeiten vorfindet.


Paris

Der EM-Spielort Paris

Eiffelturm, Champs-Élysées, Louvre, Notre-Dame, Montmartre, Basilika Sacré Coeur, Arc de Triomphe… – mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten ist die französische Hauptstadt ein Traumziel für jährlich rund 16 Millionen Touristen, die Paris zu einer der meistbesuchten Städte weltweit machen.

Mit über 2,2 Millionen Einwohnern ist das politische und wirtschaftliche Zentrum Frankreichs die fünftgrößte Stadt Europas sowie mit einer Stadtfläche von 105 Quadratkilometern (ca. 12 % der Fläche Berlins) die am dichtesten besiedelte Großstadt Europas. Paris ist mit drei Flughäfen und sechs Bahnhöfen zudem der größte Verkehrsknotenpunkt Frankreichs.

Die Stadt an der Seine bietet neben einem lebendigen Nachtleben ein einzigartiges Kulturangebot – rund 200 Galerien, 100 Theater und 160 Museen machen Paris zum kulturellen Zentrum des Landes mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen, Festivals, Modenschauen sowie internationalen Sportveranstaltungen.


Saint-Denis

Der EM-Spielort Saint-Denis

Saint-Denis ist eine Pariser Vorstadt mit rund 110.000 Einwohnern. Sie ist die Hauptstadt des Departements Seine-Saint-Denis, einem der ärmsten in ganz Frankreich, und liegt unmittelbar nördlich von Paris. Zum Kulturangebot der Stadt gehören die Kathedrale Basilique, das Theatre Gerald Philipe und das kunstgeschichtliche Museum.

Saint-Denis ist Heimat des Stade de France, dem mit einer Kapazität von 81.000 Zuschauern größten Stadion des Landes, welches von der UEFA mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Das Stadion, in welchem unter anderem das Finale der EM 2016 ausgetragen wird, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Paris in kürzester Zeit erreichbar.


Saint-Étienne

Der EM-Spielort Saint-Étienne

Saint-Étienne, die Hauptstadt des südfranzösischen Departements Loire, liegt in der französischen Rhone-Alpen-Region und ist umgeben vom Naturpark „Parc Naturel Régional du Pilat“ und der Schlucht der Loire. In dieser wunderschönen Landschaft mit ausgedehnten Waldgebieten und zahlreichen Wanderwegen findet man sehr viele Schlösser und romanische Kirchen.

Die Stadt Saint-Étienne, auf 7 Hügeln gelegen, besitzt viele Parks, Gärten und Grünflächen. Sie hat rund 170.000 Einwohner und besticht durch das großartige Schaffen des Architekten Le Corbusier, einem modernen Städtebau sowie einer umtriebigen Design-Branche. Aufgrund dessen wurde sie von der UNESCO als „City of Design“ ausgezeichnet.


Toulouse

Der EM-Spielort Toulouse

Tief im Süden Frankreichs, in der Nähe des Mittelmeers und der Pyrenäen und durch Kanäle mit dem Mittelmeer und dem Atlantik verbunden, liegt Toulouse, die rosarote Stadt. Den Namen „la ville rose“ verdankt sie den zahlreichen rosafarbenen Ziegelstein-Bauwerken, welche der Stadt mit dem spanischen Akzent und den italienischen Fassaden einen einmaligen Character verleihen.

Toulouse ist ein bedeutender Standort der Luftfahrtindustrie und Sitz u. a. von Airbus und der EADS. Die viertgrößte Stadt Frankreichs mit ihren 460.000 Einwohner ist zudem Universitätsstadt mit rund 100.000 Studenten.

Start | Inhalt | Impressum